Förderpreis des Forum Managed Care

Der fmc Förderpreis 2016 wurde anlässlich des Nationalen Symposiums entschieden und verliehen. Die Symposiums-Teilnehmenden entschieden über den Preisträger! Die Preissumme beträgt 15’000 Schweizer Franken.

Um für den fmc-Förderpreis nominiert zu werden, müssen die Projekte und Studien ganz oder hauptsächlich in der Schweiz bearbeitet werden und die sektorenübergreifende, interprofessionellen Vernetzung und Kollaboration fördern.

Der Sieger steht fest

Sieger wurde von den Teilnehmenden des Symposiums gewählt. Wir gratulieren Steffen Eychmüller und seinem Team herzlich. Weitere Informationen folgen demnächst. 

Der Sieger: «Plan B» – Interprofessionelle transsektorale Vorausplanung in der Palliative Care und Betreuung am Lebensende

Autor: Steffen Eychmüller, Bern CH
Co-Autoren: Monica Fliedner, Bern CH/Monika Hagemann, Bern CH/ André Blondiau, Bern CH

Präsentation   Abstract   Poster

 

 

Steffen Eychmüller
Steffen Eychmüller
Eva Blozik
Eva Blozik
Philippe Anhorn
Philippe Anhorn
Die Teilnehmenden haben gewählt
Die Teilnehmenden haben gewählt
101 Stimmen für «PLAN B»
101 Stimmen für «PLAN B»
Marc Cikes gratuliert Steffen Eychmüller
Marc Cikes gratuliert Steffen Eychmüller
Der Gewinner: Steffen Eychmüller Projekt: „Plan B“ - Interprofessionelle transsektorale Vorausplanung in der Palliativ Care und Betreuung am Lebensende
Der Gewinner: Steffen Eychmüller Projekt: „Plan B“ - Interprofessionelle transsektorale Vorausplanung in der Palliativ Care und Betreuung am Lebensende

 

weitere Projekte als Poster-Präsentation

zu den Postern

 

Dokumente zum Förderpreis:

Reglement

Richtlinien und Hinweise

 

Preisgekrönte Projekte der letzten Jahre:

Alle Gewinner

des fmc Förderpreises.

Kriterien für die Zulassung der Projekte

Für die Zulassung müssen die folgenden Kriterien erfüllt sein:

1. Alle formalen Kriterien:

  • Das Projekt muss mit der Integration von medizinischen, pflegerischen, therapeutischen oder sozialen Leistungen im Gesundheitswesen zu tun haben. Integration bedeutet, dass die erbrachten Leistungen sektorenübergreifend koordiniert werden.
  • Es werden nur Projekte zugelassen, die in der Schweiz geplant sind, umgesetzt werden oder bereits abgeschlossen sind/evaluiert wurden.
  • Für geplante Projekte muss ein konkreter Projektstart festgelegt sein, der innerhalb eines Jahres ab Datum des aktuellen fmc-Symposiums liegen muss.
  • Als Projekt gilt auch ein Ausbau-/Erweiterungs-/Entwicklungsprojekt eines bereits abgeschlossenen grösseren Projektes (Folgeprojekt).
  • Der Abschluss des Projekts darf nicht länger als das letzte fmc-Symposium zurückliegen.

2. Mindestens zwei qualitative Kriterien: Durch die Integration bewirkt das Projekt

  • einen Nutzen für die Patienten (Erhöhung Patientensicherheit, Leistungsqualität)
  • eine Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Leistungen • eine Stärkung des Patienteneinbezugs
  • eine Innovation der Leistungsprozesse
  • eine Innovation betreffend Finanzierungs-/Vergütungsmodelle
  • einen ausgesprochen originellen Entwicklungsbeitrag zur Integrierten Versorgung