Förderpreis des Forum Managed Care

Der fmc Förderpreis 2017 wird anlässlich des Nationalen Symposiums entschieden und verliehen. Die Symposiums-Teilnehmenden entscheiden über den Preisträger! Die Preissumme beträgt 15’000 Schweizer Franken.

Um für den fmc-Förderpreis nominiert zu werden, müssen die Projekte und Studien ganz oder hauptsächlich in der Schweiz bearbeitet werden und die sektorenübergreifende, interprofessionellen Vernetzung und Kollaboration fördern.

  • Sie haben eine erfolgversprechende Idee für ein integriertes Versorgungskonzept?
  • Sie benötigen eine Starthilfe, um Ihre Idee voranzutreiben?
  • Sie wollen Ihre Idee mit anderen Teilen?

Dann bewerben Sie sich für den fmc-Förderpreis 2017.

Haben Sie ein interessantes Projekt für den fmc-Förderpreis 2017?

Projekteinreichung

Einsendeschluss:
28. Februar 2017

Richtlinien und Hinweise

zum Download 

Preisgekrönte Projekte der letzten Jahre

Alle Gewinner des fmc Förderpreises

Steffen Eychmüller, Bern CHDr. Wilhelm RuppenPreisträger-Projekt 2014: FamilyStart(vlnr): Felix Huber, mediX zürich; Andreas Meer, in4medicine, Adrian Wirthner, mediX bern
2016201520142013

Kriterien für die Zulassung der Projekte

Für die Zulassung müssen die folgenden Kriterien erfüllt sein:

1. Alle formalen Kriterien:

  • Das Projekt betrifft die Integration von medizinischen, pflegerischen, therapeutischen oder sozialen Leistungen im Gesundheitswesen. Integration bedeutet, dass die erbrachten Leistungen sektorenübergreifend koordiniert werden.
  • Es werden nur Projekte zugelassen, die in der Schweiz geplant sind, umgesetzt werden oder bereits abgeschlossen sind/evaluiert wurden.
  • Mindestens eine der das Projekt einreichenden natürlichen Personen arbeitet selbst direkt mit Patienten.
  • Das Projekt muss aktuell sein, d.h.
    • für geplante Projekte muss ein konkreter Projektstart festgelegt sein, der innerhalb eines Jahres ab Datum des aktuellen fmc-Symposiums liegen muss.
    • bei abgeschlossenen Projekten darf der Abschluss nicht länger als das letzte fmc-Symposium zurückliegen.
  • bei Folgeprojekten, d.h. Ausbau-/Erweiterungs-/Entwicklungsprojekten eines bereits abgeschlossenen, grösseren Projekts, muss ein neuer, bisher nicht bearbeiteter Aspekt im Fokus stehen.
  • Bereits bei einem zurückliegenden Symposium eingereichte Projekte dürfen erneut eingereicht werden, wenn dieses im Sinne eines Folgeprojekts geschieht.

2. Mindestens zwei qualitative Kriterien: Durch die Integration bewirkt das Projekt

  • einen Nutzen für die Patienten (Erhöhung Patientensicherheit, Leistungsqualität)
  • eine Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Leistungen
  • eine Stärkung des Patienteneinbezugs
  • eine Innovation der Leistungsprozesse
  • eine Innovation betreffend Finanzierungs-/Vergütungsmodelle
  • einen ausgesprochen originellen Entwicklungsbeitrag zur Integrierten Versorgung