Mehr Patientennutzen: Bessere Vergütung durch Integration

01.05.2016

Das dürfte allen einleuchten. Die Vergütung einer Leistung sollte auch das berücksichtigen, was für die Patientin oder den Patienten im Zentrum steht: die Qualität und das Ergebnis der Behandlung. Oder in einem Wort: die Performance. Nur: Die heutigen performanceorientierten Vergütungsmodelle zeigen oft unerwünschte Wirkungen. Viele Leistungserbringer tendieren zum Beispiel dazu, performancerelevante Indikatoren überproportional zu beachten und andere wichtige Bedürfnisse der Patienten zu vernachlässigen oder – im schlimmsten Fall – Qualitätsmessungen zu manipulieren, um die eigene Vergütung zu maximieren.

Artikel als PDF herunterladen

Dr. med. Daniel Germann, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung des Kantonsspitals St. Gallen KSSG