Alternative Versicherungsmodelle

Praktisch alle Krankenkassen bieten die Obligatorische Krankenversicherung (Grundversicherung) in mehreren Varianten an: ein Basis- oder Standardmodell sowie sog. alternative Versicherungsmodelle. Bei diesen Versicherungsmodellen beschränken die Versicherten freiwillig ihre Wahlfreiheit. Diesen Modellen gemeinsam ist das Prinzip des Gatekeeping: Die versicherte Person verpflichtet sich, bei gesundheitlichen Beschwerden immer den gleichen «Eingang» ins Gesundheitswesen zu nehmen. Dies kann der Hausarzt sein, ein Gesundheitszentrum (HMO) oder ein medizinisches Call Center, das man telefonisch kontaktiert. Im Gegenzug erhalten die Versicherten einen Prämienrabatt zwischen 5 und 25 Prozent. Die Überlegung hinter diesen Modellen: Wer eine feste Anlaufstelle hat, wird gezielter durch das Gesundheitswesen gesteuert, Behandlung und Betreuung wird effektiver, Unnötiges und Doppelspurigkeiten werden vermieden.

Unter alternativen Versicherungsmodellen verstehen wir in der Schweiz die Hausarzt- und HMO-Modelle, die Listen- oder Lightmodelle und die Telemedizinischen Modelle.

Zurück zum Lexikon