HMO

Der Begriff HMO (Healht Maintenance Organisation) stammt aus den USA und bezeichnet eine Managed Care-Organisation, welche die Bereitstellung und Finanzierung einer umfassenden medizinischen Versorgung übernimmt. Charakteristisch für HMO ist deren Fokus auf Gesundheitsvorsorge, indem diese „Health Maintenance“-Organisationen meist ein breites Angebot an Präventions- und Screeningmassnahmen haben. Die Leistungsvergütung erfolgt typischerweise nach dem Capitation-Prinzip. Bezüglich innerer Organisation können folgende Grundtypen unterschieden werden:

  • Staff Model: Die HMO betreibt eigene Versorgungseinrichtungen mit Ärzten im Angestelltenverhältnis mit fixem Salär.
  • Group Model: Die HMO nimmt unabhängige Gruppenpraxen unter Vertrag, welche die Leistungserbringung gewährleisten. Die Ärzte können Eigentümer oder Angestellte dieser Gruppenpraxen sein. Die Leistungsvergütung erfolgt meist im Rahmen von Capitationverträgen. Prominentes Beispiel dieses Typs ist die Kaiser Permanente“
  • Independent Practice Association IPA: Ein Verbund von Einzel- oder Gruppenpraxen, welcher für die Ärzte einen Versorgungsauftrag mit der HMO aushandelt.

In der Schweiz existieren keine eigentlichen HMO. Der Begriff wird aber gelegentlich noch für die Ärztenetze benutzt, welche im Besitz von Krankenversicherern sind. Diese entsprechen dem Staff Model und arbeiten mit fest angestellten Ärzten.

Zusätzlich kommt der Begriff HMO in der Schweiz wie die Hausarztmodelle auch als alternative Versicherungsform zur Anwendung.

Weiterführende Literatur

  • Liang L., Berwick D. Connected for health: Transforming care dekivery at Kaiser Permanente. San Francisco 2010
  • Sommer J.H. Health Maintenance Organizations: Erwartungen und Erfahrungen in den USA. Beitrag des Wirtschaftswissenschaftlichen Zentrums der Universität Basel. 1992: Band 12
  • PDF: AVM im Vergleich zum Standardmodell
Zurück zum Lexikon