E-Magazin fmc-Impulse Logo

Ausgabe 2017/4 Integrierte Versorgung am Lebensende

«fmc Impulse»

Das online Fachmagazin berichtet mehrmals jährlich über ein Schwerpunktthema aus dem Bereich der Integrierten Versorgung.

Informiert bleiben

Sie erhalten «fmc Impulse»
mehrmals jährlich kostenlos per Mail.

Jetzt abonnieren

Aktuelle Ausgabe

Kompetente und fundierte Informationen zur Integrierten Versorgung.

Gesamtausgabe

Folgen Sie uns

Besuchen Sie fmc auf LinkedIn.

Unternehmensseite



Verlegungen am Lebensende sind in der Schweiz häufig

Caroline Bähler, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Gesundheitswissenschaften, Helsana Versicherungen


Die Gesundheitskosten sowie die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen in den letzten Monaten vor dem Tod sind aktuelle und viel diskutierte Themen. Das gilt besonders für die Schweiz mit ihrer hohen Lebenserwartung.


Caroline Bähler

In der Schweiz wird vieles unternommen, damit ältere und chronisch kranke Personen länger zu Hause leben können. Dies ist allerdings mit dem Risiko verbunden, dass Patienten am Lebensende häufiger hospitalisiert oder transferiert werden müssen. Wie ausländische Studien gezeigt haben, kann das wiederum zu erhöhten Gesundheitskosten und zu belastenden Situationen sowohl für die Patienten als auch für deren Angehörige führen.

Grosse regionale Unterschiede

Eine 2016 von Helsana veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass 2014 in der Schweiz rund 38 Prozent der Menschen im Spital starben, 39 Prozent im Pflegeheim und lediglich 23 Prozent zu Hause. Man ist also noch weit weg vom Zielwert: Zwei Drittel möchten nach eigener Aussage die letzten Tage am liebsten in den eigenen Wänden erleben. Rund 65 Prozent der Patienten wurden in den letzten sechs Monaten aber mindestens einmal verlegt; die Hälfte aller Transfers führte von zu Hause ins Spital. Von den Pflegeheimpatienten wurden nur rund 14 Prozent hospitalisiert.

Die Analysen der Daten von 11’310 Verstobenen ergab weiter, dass 62 Prozent in den letzten sechs Monaten mindestens einmal hospitalisiert wurden, im Durchschnitt waren es drei Verlegungen. Knapp 13 Prozent mussten gar eine belastende Verlegung erfahren, d.h. sie wurden entweder mindestens dreimal innerhalb der letzten 90 Tage oder mindestens einmal in den letzten drei Tagen vor dem Tod hospitalisiert. Mit zunehmendem Alter nahm die Zahl der Verlegungen ab (siehe Abb. 1).

Die Studienergebnisse weisen darauf hin, dass in vielen Regionen der Schweiz in Bezug auf die Versorgungsstrukturen am Lebensende noch Koordinationsbedarf besteht, da bei der Anzahl Verlegungen grosse regionale Unterschiede bestehen. In der Westschweiz, wo die Palliativversorgung stärker verbreitet ist und eine längere Tradition hat als in der übrigen Schweiz, lag die Anzahl Verlegungen deutlich tiefer. In der Zentralschweiz dagegen, wo weniger Angebote bestehen, gab es mehr Transfers. Zudem zeigte sich, dass die Zahl der Verlegungen in Regionen mit mehr Spitex-Personal tiefer lag. Patienten in Managed-Care-Modellen wurden in den letzten sechs Lebensmonaten vergleichsweise häufiger verlegt; trotzdem verursachten sie tiefere Gesamtkosten.

Tiefere Kosten dank besserer Versorgungsstrukturen

Es gibt in der Schweiz kein flächendeckendes Angebot an spezialisierter Palliativversorgung. Auch die Finanzierung des Angebots ist weder einheitlich noch abschliessend geregelt. Es fehlt zudem eine nationale Regelung in Bezug auf die Finanzierung von Sterbehospizen.

Während viele Hospitalisationen indiziert und angemessen sind, könnte zumindest ein Teil davon vermieden werden. Internationale Studien haben gezeigt, dass mit ausgebauter Palliativversorgung sowohl die Zahl der Hospitalisationen als auch die Gesundheitskosten gesenkt werden können. Verbesserte Versorgungsstrukturen wie mobile Palliative-Care-Teams oder Spitex-Angebote könnten Abhilfe schaffen und die Zahl der Hospitalisationen und somit die Kosten senken.

Auch liessen sich regionale Differenzen reduzieren und im Sinne der Präferenzen der Sterbenden anpassen. Dies bedingt, neben verbesserten Versorgungsstrukturen, einen möglichst frühzeitigen und vorzugsweise mit dem Hausarzt geführten Dialog über die Präferenzen am Lebensende.

Abb. 1

Abb. 1: Die Grafik zeigt die Anzahl Verlegungen in den letzten sechs Monaten vor dem Tod, in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht. Ein Mann zwischen 75 und 84 Jahren wird im Schnitt zweimal verlegt, ein Mann zwischen 85 und 94 Jahren noch einmal, wobei die Streuung grösser ist.

Legende:

  1. Bähler C, Signorell A, Reich O (2016). Health Care Utilisation and Transitions between Health Care Settings in the Last 6 Months of Life in Switzerland. PLoS ONE 11(9): e0160932. doi: 10.1371/journal.pone.0160932



YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjE1MztzOjM6ImNpZCI7czozOiI3MzYiO3M6NDoiY29uZiI7YToxMDp7czoxMDoic3RvcmFnZVBpZCI7aToxNTI7czoxNDoiZXh0ZXJuYWxQcmVmaXgiO3M6MjA6InR4X2VtYWdhemluZV9hcnRpY2xlIjtzOjEzOiJVc2VySW1hZ2VTaXplIjtpOjE4O3M6MTQ6InZtY05vUGFnZUNhY2hlIjtpOjA7czo5OiJhZHZhbmNlZC4iO2E6Mzp7czoxMDoiZGF0ZUZvcm1hdCI7czo5OiJkLW0teSBIOmkiO3M6MTY6ImluaXRpYWxWaWV3c0RhdGUiO3M6MToiMCI7czoyMToic2hvd0NvdW50Q29tbWVudFZpZXdzIjtpOjA7fXM6MTI6InNwYW1Qcm90ZWN0LiI7YToxOntzOjE3OiJub3RpZmljYXRpb25FbWFpbCI7czoyNToiYnJpZ2l0dGUuY2F2aWdlbGxpQGZtYy5jaCI7fXM6NjoidGhlbWUuIjthOjEyOntzOjI2OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTGluZUhlaWdodCI7aToyMDtzOjI0OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTmJyTGluZXMiO2k6MTtzOjE1OiJib3htb2RlbFNwYWNpbmciO2k6NDtzOjE4OiJib3htb2RlbExpbmVIZWlnaHQiO2k6MTY7czoxODoiYm94bW9kZWxMYWJlbFdpZHRoIjtpOjEzNDtzOjI2OiJib3htb2RlbExhYmVsSW5wdXRQcmVzZXJ2ZSI7aTowO3M6MjI6ImJveG1vZGVsSW5wdXRGaWVsZFNpemUiO2k6MzU7czoxNzoic2hhcmVib3JkZXJDb2xvcjIiO3M6NjoiYTRhNWE3IjtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMSI7czo2OiJhZGFlYWYiO3M6MTE6ImJvcmRlckNvbG9yIjtzOjY6ImQ4ZDhkOCI7czoyMToic2hhcmVDb3VudGJvcmRlckNvbG9yIjtzOjY6ImUzZTNlMyI7czoyMDoic2hhcmVCYWNrZ3JvdW5kQ29sb3IiO3M6NjoiZmZmZmZmIjt9czoxNzoicHJlZml4VG9UYWJsZU1hcC4iO2E6Mjp7czoyODoidHhfY2FydGVibGFuY2hlX2NhcnRlYmxhbmNoZSI7czozNDoidHhfY2FydGVibGFuY2hlX2RvbWFpbl9tb2RlbF90b3BpYyI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6MzM6InR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZSI7fXM6MTE6InNob3dVaWRNYXAuIjthOjI6e3M6Mjg6InR4X2NhcnRlYmxhbmNoZV9jYXJ0ZWJsYW5jaGUiO3M6NToidG9waWMiO3M6MjA6InR4X2VtYWdhemluZV9hcnRpY2xlIjtzOjc6ImFydGljbGUiO31zOjE0OiJkYXRlRm9ybWF0TW9kZSI7czo0OiJkYXRlIjt9czo0OiJsYW5nIjtzOjI6ImRlIjtzOjM6InJlZiI7czozNzoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlXzM1NyI7fQ%3D%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIxIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjIwOiJ1c2VUb3BXZWJwYWdlUHJldmlldyI7czowOiIiO3M6MjQ6InRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3UGljdHVyZSI7aTowO31zOjExOiJhd2FpdGdvb2dsZSI7czoyODoiV2FydGUgYXVmIEFudHdvcnQgdm9uIEdvb2dsZSI7czo4OiJ0eHRpbWFnZSI7czoxMzoiQmlsZCBnZWZ1bmRlbiI7czo5OiJ0eHRpbWFnZXMiO3M6MTU6IkJpbGRlciBnZWZ1bmRlbiI7fQ%3D%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6NDA6ImNpZHR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8zNTciO2E6MTp7czoxMDoic3RhcnRJbmRleCI7aToxMDt9fXM6MTQ6ImNvbW1lbnRzUGFnZUlkIjtpOjE1MztzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtzOjM6IjczNiI7czoxMjoiYWN0aXZlbGFuZ2lkIjtpOjA7czoxNzoiY29tbWVudExpc3RSZWNvcmQiO3M6Mzc6InR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8zNTciO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aTozNTc7czoxMjoic2hvd1VpZFBhcmFtIjtzOjc6ImFydGljbGUiO3M6MTY6ImZvcmVpZ25UYWJsZU5hbWUiO3M6MzM6InR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZSI7czo1OiJ3aGVyZSI7czoxNzg6ImFwcHJvdmVkPTEgQU5EIGV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlXzM1NycgQU5EIHBpZD0xNTIgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5kZWxldGVkPTAgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5oaWRkZW49MCBBTkQgcGFyZW50dWlkPTAiO3M6MTA6IndoZXJlX2RwY2siO3M6MTQ3OiJleHRlcm5hbF9yZWY9J3R4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8zNTcnIEFORCBwaWQ9MTUyIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxMzU6IjxpbWcgc3JjPSJ0eXBvM3RlbXAvR0IvMzYwYjJjMDRhNi5wbmciIHdpZHRoPSI5NiIgaGVpZ2h0PSI5NiIgY2xhc3M9InR4LXRjLXVzZXJwaWMgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7aTo5OTk5OTtzOjEzNjoiPGltZyBzcmM9InR5cG8zdGVtcC9HQi8yM2Q1OWMwNjQxLnBuZyIgd2lkdGg9Ijk2IiBoZWlnaHQ9Ijk2IiBjbGFzcz0idHgtdGMtdXNlcnBpY2YgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7fQ%3D%3D
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
* : Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare