Der kompetente Patient: Den inneren Arzt gebrauchen

Prof. Dr. med. Gerd Nagel, Präsident Stiftung Patientenkompetenz


Der Begriff Patientenkompetenz ist etwa 15 Jahre alt. Ursprünglich handelte es sich um eine Wortschöpfung von Krebspatienten, deren Denken und Handeln von zwei wichtigen Grundvorstellungen geleitet werden.


  1. Zur Krankheitsbewältigung brauche ich zwei Ärzte, sowohl den äusseren Arzt, die Medizin mit ihren Möglichkeiten, als auch den inneren Arzt, meine Ressourcen als Patient (2-Ärzte-Modell der Krisenbewältigung).
  2. Wie jeder Mensch verfüge auch ich als Patient über innere Kräfte, um mich gegen alle Arten der Existenzbedrohung zu wehren; durch derart gerichtete Abwehr kann ich mein Schicksal günstig beeinflussen – dies gilt auch für Krebs (Abwehr-Modell).

Drei Stimmen kompetenter Patienten: «Ich bin eine kompetente Patientin, wenn ich mit und trotz Erkrankung, Handicap oder Trauma wieder normal leben kann.»

Die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nacheinander aufkommenden Begriffe des informierten, mündigen, autonomen, Mitsprache berechtigten Patienten bezeichnen vor allem das Verhältnis des Patienten zu seinem Umfeld, also zum sozialen Netz, zur Medizin oder zum Recht. Demgegenüber stellen die Begriffe Patientenkompetenz und Empowerment eine wesentliche Erweiterung des Selbstverständnisses von Patienten dar, indem auch das Verhältnis des Patienten zu sich selbst in der Krise sowie die eigene Rolle und Verantwortung zur Krisenbewältigung reflektiert werden.

Das Gesundheitswesen ist bis heute von einem anderen, aus Patientensicht antiquierten Credo geprägt. Es lautet, ein wenig überzeichnet: Zur Heilung von Krankheit ist die medizinische, krankheitszentrierte (pathotrope) Intervention ausreichend. So erklärt sich die noch immer sehr verbreitete Antwort von Ärzten auf die Frage kompetenter Patienten, was sie selbst für sich tun können: «Sie können gar nichts tun, leben Sie einfach so weiter wie vorher.» Die Frage der Patienten wiederum erklärt sich aus einem nicht pathotropen, sondern salutotropen Denkstil. Dieser kann sich allerdings nur zögerlich festsetzen, zumindest in Teilen des modernen Gesundheitswesens.

«Für mich heisst Patientenkompetenz, die eigenen Ressourcen zur Meisterung meines Schicksals zu erkennen, zu stärken und zielgerichtet einzusetzen.»

In den letzten Jahren ist in der Krebsmedizin viel von individualisierter Therapie die Rede. Man könnte meinen, es handle sich dabei um eine bessere Ausrichtung der Medizin auf die Bedürfnisse und Vorstellungen des individuellen Patienten. Also um einen Schritt in Richtung grösserer Sozialkompetenz von Health Professionals. Aber weit daneben. Es geht bei der individualisierten Tumortherapie vielmehr darum, den individuellen Tumor durch geeignete Markerbestimmungen noch besser zu charakterisieren, um denselben selektiver behandeln zu können. Das Individuum Patient bleibt dabei unberücksichtigt.

Natürlich stellt sich die Frage, ob und in welchem Ausmass sich Patientenkompetenz prognostisch relevant auswirkt? Beziehungsweise wie salutotropes Patientenhandeln als therapeutisch relevanter Ko-Faktor medizinischen, pathotropen Handelns gefördert werden kann?

«Patientenkompetenz heisst nicht, sich in die ärztlichen, sondern in die eigenen Angelegenheiten als Patient gekonnt einzumischen.»

Einige medizinische Disziplinen haben diese Frage klar zugunsten der Patienten beantwortet und entsprechende Konsequenzen zur Förderung der Patientenkompetenz gezogen, zum Beispiel Präventivmedizin, Suchtberatung, Diabetes, Herz/Kreislauf-Rehabilitation, Zahnheilkunde. Bei anderen medizinischen Disziplinen sind die Vorstellungen vom kompetenten Patienten noch nicht oder nicht vorbehaltlos angekommen, zum Beispiele Übergewichtigkeit, Burnout, Geriatrie und vor allem Onkologie. Entsprechend halbherzig wurden und werden Programme zur Förderung der Patientenkompetenz implementiert. In der Krebsmedizin ist die Patientenkompetenz geradezu eine vernachlässigte Dimension der Krankenversorgung. Ein solcher Vorwurf geht nicht nur an Onkologen, sondern auch an Krankenkassen, Spitaladministrationen, Pharmafirmen, die Krebsforschung und nicht zuletzt an die Gesundheitspolitik.

Welche Folgerungen ergeben sich daraus? Es geht in erster Linie um den Abschied von einem Paradigma, das Bernhard Naunyn gegen Ende des 19. Jahrhunderts so formulierte: «Die Medizin wird eine Natur-Wissenschaft sein, oder sie wird nicht sein.» Dem setzte Heinrich Schipperges gegen Ende des 20. Jahrhunderts entgegen: «Die Medizin wird eine Kultur-Wissenschaft sein, oder sie wird nicht sein.» Es geht, mit anderen Worten, um eine Form von Ganzheitlichkeit, um den richtigen Mix von Fachkompetenz und Sozialkompetenz, um einen besseren Einbezug der Patientensicht in die Modelle der Gesundheitspolitik und der Krankenversorgung.

 

 




YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjE4NjtzOjM6ImNpZCI7czozOiI4OTUiO3M6NDoiY29uZiI7YTo5OntzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjE1MjtzOjE0OiJleHRlcm5hbFByZWZpeCI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6MTM6IlVzZXJJbWFnZVNpemUiO2k6MTg7czoxNDoidm1jTm9QYWdlQ2FjaGUiO2k6MDtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YTozOntzOjEwOiJkYXRlRm9ybWF0IjtzOjk6ImQtbS15IEg6aSI7czoxNjoiaW5pdGlhbFZpZXdzRGF0ZSI7czoxOiIwIjtzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDt9czo2OiJ0aGVtZS4iO2E6MTI6e3M6MjY6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MjQ6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFOYnJMaW5lcyI7aToxO3M6MTU6ImJveG1vZGVsU3BhY2luZyI7aTo0O3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToxNjtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjA7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxMToiYm9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZDhkOGQ4IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjE3OiJwcmVmaXhUb1RhYmxlTWFwLiI7YToyOntzOjI4OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfY2FydGVibGFuY2hlIjtzOjM0OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfZG9tYWluX21vZGVsX3RvcGljIjtzOjIwOiJ0eF9lbWFnYXppbmVfYXJ0aWNsZSI7czozMzoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlIjt9czoxMToic2hvd1VpZE1hcC4iO2E6Mjp7czoyODoidHhfY2FydGVibGFuY2hlX2NhcnRlYmxhbmNoZSI7czo1OiJ0b3BpYyI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6NzoiYXJ0aWNsZSI7fXM6MTQ6ImRhdGVGb3JtYXRNb2RlIjtzOjQ6ImRhdGUiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6MzoicmVmIjtzOjM2OiJ0eF9lbWFnYXppbmVfZG9tYWluX21vZGVsX2FydGljbGVfOTEiO30%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIxIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjIwOiJ1c2VUb3BXZWJwYWdlUHJldmlldyI7czowOiIiO3M6MjQ6InRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3UGljdHVyZSI7aTowO31zOjExOiJhd2FpdGdvb2dsZSI7czoyODoiV2FydGUgYXVmIEFudHdvcnQgdm9uIEdvb2dsZSI7czo4OiJ0eHRpbWFnZSI7czoxMzoiQmlsZCBnZWZ1bmRlbiI7czo5OiJ0eHRpbWFnZXMiO3M6MTU6IkJpbGRlciBnZWZ1bmRlbiI7fQ%3D%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6Mzk6ImNpZHR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV85MSI7YToxOntzOjEwOiJzdGFydEluZGV4IjtpOjEwO319czoxNDoiY29tbWVudHNQYWdlSWQiO2k6MTg2O3M6MTY6ImNvbW1lbnRMaXN0Q291bnQiO3M6MzoiODk1IjtzOjEyOiJhY3RpdmVsYW5naWQiO2k6MDtzOjE3OiJjb21tZW50TGlzdFJlY29yZCI7czozNjoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlXzkxIjtzOjEyOiJmaW5kYW5jaG9yb2siO3M6MToiMCI7czoxMjoibmV3Y29tbWVudGlkIjtOO30%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aTo5MTtzOjEyOiJzaG93VWlkUGFyYW0iO3M6NzoiYXJ0aWNsZSI7czoxNjoiZm9yZWlnblRhYmxlTmFtZSI7czozMzoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlIjtzOjU6IndoZXJlIjtzOjE3NzoiYXBwcm92ZWQ9MSBBTkQgZXh0ZXJuYWxfcmVmPSd0eF9lbWFnYXppbmVfZG9tYWluX21vZGVsX2FydGljbGVfOTEnIEFORCBwaWQ9MTUyIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAgQU5EIHBhcmVudHVpZD0wIjtzOjEwOiJ3aGVyZV9kcGNrIjtzOjE0NjoiZXh0ZXJuYWxfcmVmPSd0eF9lbWFnYXppbmVfZG9tYWluX21vZGVsX2FydGljbGVfOTEnIEFORCBwaWQ9MTUyIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxMzU6IjxpbWcgc3JjPSJ0eXBvM3RlbXAvR0IvYmRjYTI2YzE4Yi5wbmciIHdpZHRoPSI5NiIgaGVpZ2h0PSI5NiIgY2xhc3M9InR4LXRjLXVzZXJwaWMgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7aTo5OTk5OTtzOjEzNjoiPGltZyBzcmM9InR5cG8zdGVtcC9HQi9iMDFjZDQ4NGI4LnBuZyIgd2lkdGg9Ijk2IiBoZWlnaHQ9Ijk2IiBjbGFzcz0idHgtdGMtdXNlcnBpY2YgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7fQ%3D%3D
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
* : Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare