Modell «Hochdorf»: Hand in Hand für die Familie

Dr. med. Susanne Meier, Oberärztin/Co-Teamleiterin KJPD, Stefan Kunz, Stellenleiter Erwachsenenambulatorium, Luzerner Psychiatrie


In den letzten sieben Jahren hat die Luzerner Psychiatrie ein Modell für die Zusammenarbeit zwischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie entwickelt, das die Bedürfnisse der betroffenen Familien ins Zentrum stellt.


Dr. med. Susanne Meier

2008 entschied die Geschäftsleitung der Luzerner Psychiatrie, dass in der unterversorgten Region Seetal ein neues psychiatrisches Ambulatorium realisiert werden soll. Weil die Unterversorgung sowohl die Kinder- und Jugend- als auch die Erwachsenenpsychiatrie betraf, entschieden die Chefärzte der Geschäftsbereiche, dass beide Disziplinen im neuen Ambulatorium situiert werden und sie als Pionierprojekt, zusätzlich zum jeweiligen Grundversorgungsangebot, eine bessere Zusammenarbeit zwischen den beiden Fachdisziplinen entwickeln und so ein neues Behandlungsangebot erproben sollen.

Gemeinsames Verständnis als Grundlage

Die Zusammenarbeit findet vor allem bei Familien statt, in denen mehrere Familienmitglieder, z.B. ein Kind und ein Elternteil, an einer psychischen Erkrankung leiden. Meist ist zunächst ein Familienmitglied in Behandlung. Wenn sich während Abklärung oder Therapie herausstellt, dass ein weiteres Familienmitglied ebenfalls ernsthaft beeinträchtig ist, empfehlen wir entweder ein gemeinsames Informationsgespräch mit einem Therapeuten der anderen Fachdisziplin oder direkt eine Abklärung dort.

Wenn es dann zu je einem Auftrag in beiden Fachdisziplinen gekommen ist, arbeiten wir nicht nur einzeln mit den betroffenen Familienmitgliedern sondern systemisch in verschiedenen Settings. Diese werden je nach Einzelaufträgen mit der Familie vereinbart; Voraussetzung dafür ist die gegenseitige Entbindung von der Schweigepflicht. Pro Jahr finden ausserdem drei gemeinsame Teamsitzungen, dreimal eine Familienwerkstatt1 und sechs Fallsupervisionen sowie monatlich eine Leitungssitzung zwischen den Autoren statt.

In beiden Disziplinen zeigt sich ein steter Zuwachs an Wissen über und Verständnis für das andere Fachgebiet. Die Behandlungsteams erarbeiten sich ein gemeinsames differenziertes Fall- und Behandlungsverständnis mit den Dimensionen individuelle psychiatrische Störung, Entwicklungspsychopathologie, individuelle und familiäre Entwicklungsaufgaben, Copingstrategien, Resilienz, Schutzfaktoren und Auftrag.

Geteilte Verantwortung wirkt erleichternd

Auf dieser gemeinsamen Grundlage werden Aufträge geklärt, Therapieziele erarbeitet und Settingempfehlungen gemacht. Die in schwierigen Fällen geteilte Verantwortung wird von den MitarbeiterInnen als Erleichterung empfunden. In der therapeutischen Arbeit können Familien-, Paar- oder Elterngespräche über die Geschäftsbereiche hinweg unkompliziert terminiert werden. Die Informationswege sind kurz, was dazu führt, dass der Informationsaustausch praktisch unmittelbar erfolgt. In Krisensituationen können Familien so frühzeitig aufgefangen werden. Die Luzerner Psychiatrie plant, den Behandlungsprozess beim «Patienten» Familie in Zukunft in allen Bereichen und Angeboten zu koordinieren (Strategie lups2020). In den letzten sieben Jahren haben wir im Ambulatorium Hochdorf ein Modell für die Zusammenarbeit zwischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie über den gesamten Abklärungs- und Behandlungsprozess entwickelt, der gezielt die Bedürfnisse der betroffenen Familien ins Zentrum stellt. Immer wieder ist es gelungen, Familien durch schwierige Situationen zu begleiten und zu stabilisieren sowie stationäre Aufenthalte zu verhindern.

1 Mit dem Begriff Familienwerkstatt ist in der Regel ein praxisbezogenes Weiterbildungsmodell gemeint, bei dem Familiengespräche live mit zwei Therapeuten (KJPD/AmD), einem Team hinter dem Einwegspiegel und Videoaufzeichnung durchgeführt werden. Es eignet sich hervorragend zur Entwicklung von diagnostischen und familientherapeutischen Kompetenzen.

Die Luzerner Psychiatrie (www.lups.ch) ist an mehreren Betriebsstandorten im Kanton Luzern präsent und gut vernetzt. Das Unternehmen verfügt über ein modernes ambulantes und stationäres Behandlungsangebot. Das Behandlungsspektrum umfasst die Kinder- und Jugendpsychiatrie bis hin zur Erwachsenen- und Alterspsychiatrie. Das Behandlungsangebot und die Dienstleistungen der lups stehen auch angrenzenden Spitalregionen zur Verfügung. Über 1'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen ihre Leistungen zum Wohle der Patientinnen und Patienten. Jährlich bildet sie rund 100 Jugendliche in verschiedensten Berufen aus.




YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjE4NjtzOjM6ImNpZCI7czozOiI4OTUiO3M6NDoiY29uZiI7YTo5OntzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjE1MjtzOjE0OiJleHRlcm5hbFByZWZpeCI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6MTM6IlVzZXJJbWFnZVNpemUiO2k6MTg7czoxNDoidm1jTm9QYWdlQ2FjaGUiO2k6MDtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YTozOntzOjEwOiJkYXRlRm9ybWF0IjtzOjk6ImQtbS15IEg6aSI7czoxNjoiaW5pdGlhbFZpZXdzRGF0ZSI7czoxOiIwIjtzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDt9czo2OiJ0aGVtZS4iO2E6MTI6e3M6MjY6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MjQ6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFOYnJMaW5lcyI7aToxO3M6MTU6ImJveG1vZGVsU3BhY2luZyI7aTo0O3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToxNjtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjA7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxMToiYm9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZDhkOGQ4IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjE3OiJwcmVmaXhUb1RhYmxlTWFwLiI7YToyOntzOjI4OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfY2FydGVibGFuY2hlIjtzOjM0OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfZG9tYWluX21vZGVsX3RvcGljIjtzOjIwOiJ0eF9lbWFnYXppbmVfYXJ0aWNsZSI7czozMzoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlIjt9czoxMToic2hvd1VpZE1hcC4iO2E6Mjp7czoyODoidHhfY2FydGVibGFuY2hlX2NhcnRlYmxhbmNoZSI7czo1OiJ0b3BpYyI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6NzoiYXJ0aWNsZSI7fXM6MTQ6ImRhdGVGb3JtYXRNb2RlIjtzOjQ6ImRhdGUiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6MzoicmVmIjtzOjM3OiJ0eF9lbWFnYXppbmVfZG9tYWluX21vZGVsX2FydGljbGVfMjg0Ijt9YTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIxIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjIwOiJ1c2VUb3BXZWJwYWdlUHJldmlldyI7czowOiIiO3M6MjQ6InRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3UGljdHVyZSI7aTowO31zOjExOiJhd2FpdGdvb2dsZSI7czoyODoiV2FydGUgYXVmIEFudHdvcnQgdm9uIEdvb2dsZSI7czo4OiJ0eHRpbWFnZSI7czoxMzoiQmlsZCBnZWZ1bmRlbiI7czo5OiJ0eHRpbWFnZXMiO3M6MTU6IkJpbGRlciBnZWZ1bmRlbiI7fQ%3D%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6NDA6ImNpZHR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8yODQiO2E6MTp7czoxMDoic3RhcnRJbmRleCI7aToxMDt9fXM6MTQ6ImNvbW1lbnRzUGFnZUlkIjtpOjE4NjtzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtzOjM6Ijg5NSI7czoxMjoiYWN0aXZlbGFuZ2lkIjtpOjA7czoxNzoiY29tbWVudExpc3RSZWNvcmQiO3M6Mzc6InR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8yODQiO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToyODQ7czoxMjoic2hvd1VpZFBhcmFtIjtzOjc6ImFydGljbGUiO3M6MTY6ImZvcmVpZ25UYWJsZU5hbWUiO3M6MzM6InR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZSI7czo1OiJ3aGVyZSI7czoxNzg6ImFwcHJvdmVkPTEgQU5EIGV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlXzI4NCcgQU5EIHBpZD0xNTIgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5kZWxldGVkPTAgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5oaWRkZW49MCBBTkQgcGFyZW50dWlkPTAiO3M6MTA6IndoZXJlX2RwY2siO3M6MTQ3OiJleHRlcm5hbF9yZWY9J3R4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8yODQnIEFORCBwaWQ9MTUyIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxMzU6IjxpbWcgc3JjPSJ0eXBvM3RlbXAvR0IvYmRjYTI2YzE4Yi5wbmciIHdpZHRoPSI5NiIgaGVpZ2h0PSI5NiIgY2xhc3M9InR4LXRjLXVzZXJwaWMgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7aTo5OTk5OTtzOjEzNjoiPGltZyBzcmM9InR5cG8zdGVtcC9HQi9iMDFjZDQ4NGI4LnBuZyIgd2lkdGg9Ijk2IiBoZWlnaHQ9Ijk2IiBjbGFzcz0idHgtdGMtdXNlcnBpY2YgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7fQ%3D%3D
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
* : Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare