«Die Medizin ist womöglich nicht ganz auf der Höhe der Zeit»

Dr. Ludwig Hasler


Der Arzt als evidenzkundiger Dienstleistungserbringer, der Patient als Kunde? Der Philosoph und Publizist Ludwig Hasler hat sich die Vorträge am fmc-Symposium angehört und zum Ende der Veranstaltung aus Sicht des Patienten eine pointierte Replik formuliert. Wir haben den bald 70jährigen beim Apero getroffen und ihm in lockerer Runde einige Fragen gestellt – es wurde ein lebhaftes Gespräch.


Dr. Ludwig Hasler

Herr Hasler, Sie sagten am fmc-Symposium unter anderem, der Patient sei ein «Mysterium» – das ist doch ein Tritt ans Schienbein eines jeden Arztes, der verstehen will, was seinem Patienten fehlt?

Gut, ich hätte korrekter sagen sollen: «immer auch», er ist kein pures Mysterium, aber da bleibt eben immer etwas, das man auf dem Röntgenbild nicht sieht. Solange der Körper funktioniert, ist das naturwissenschaftlich soweit noch nicht besonders mysteriös – man kann höchstens ein wenig fromm werden, wenn man sieht, wie so eine Herzklappe siebzig Jahre lang einwandfrei arbeitet –, aber sobald die Krankheit auftritt, kommt eben mehr dazu.

Und wo zeigt sich dieses «mehr»?

Nur schon die Tatsache, dass es den einen trifft, den anderen aber nicht: Da hilft uns die Idee des Körpers als Maschine nicht weiter, und da ist die Medizin womöglich nicht ganz auf der Höhe der Zeit.

Wie meinen Sie das?

Wir wissen aus der Quantenphysik, dass «beobachten» immer auch «verändern» heisst. Soweit sind die Mediziner noch nicht, dieses Konzept wirklich in ihre Kunst zu integrieren.

Sie sagen «Kunst» – es ist ja tatsächlich erstaunlich, dass wir nach wie vor von der «ärztlichen Kunst» reden.

Die Medizin funktioniert sinnlich, das ist zentral. Wir haben zwar immer mehr medizinisches Wissen, aber wenn es der Arzt mit dem Patienten zu tun bekommt, dann ist immer noch seine Kunst gefragt. Jeder Patient ist ein Unikum – wenn mir ein Arzt erklärt, dass in einer Studie 73 Prozent der Behandelten auf eine Therapie angesprochen hätten, sage ich immer: «Mich kennt die Wissenschaft noch nicht».

Sie wollen lieber nicht nach evidenzbasierten Erkenntnissen behandelt werden?

Doch, natürlich. Ich sage nur, dass es fahrlässig ist, Studienergebnisse telquel auf das Individuum herunterzubrechen. Vielmehr sollte man einen Patienten manchmal betrachten wie einen Roman.

Und was halten Sie davon, wenn der Patient – wie auch ein paarmal auf dem Symposium – von der Medizin als «Kunde» betrachtet wird?

Nun ja, das ist allerdings ein etwas seltsames Verständnis – ich kann ja höchstens ein amputierter Kunde sein, jedenfalls nicht einer, der einfach in den Laden geht, um etwas auszuwählen. Meine Augen glänzen nicht konsumistisch, wenn ich in der Arztpraxis bin.

Was erwarten Sie denn von einer guten Therapeutin, einem guten Pfleger?

Es kommt auf den Spirit an, nicht allein auf das Wissen und die Fertigkeit. Und da glaube ich zunächst einmal, dass man mit Humor viel mehr Erfolg hat, in der Pflege sowieso, aber auch bei der Therapie.

Und was meinen Sie sonst mit diesem besonderen «Spirit»?

Da geht es vor allem darum, mir den Glauben zu vermitteln, dass man mir helfen kann. Dieses Vertrauen zu haben ist zentral für den Heilungserfolg – und da spiele ich als Patient eben eine grosse Rolle. Man soll mir den Weg pflastern, aber ich muss ihn schliesslich selber gehen. Insofern muss die Medizin die Verantwortung übernehmen, den Patienten selber in die Verantwortung zu schicken. Je nachdem auch mit einer Reduktion der Angebote.

Nun wird die medizinische Versorgung ja tatsächlich immer komplexer, Netzwerke mit verschiedenen involvierten Experten spielen eine immer grössere Rolle. Wie sehen Sie diese Entwicklung?

Da frage ich mich eben, ob dieses Vertrauen teilbar ist, ob ich es auf sieben verschiedene Personen aufteilen kann. Es ist in Ordnung, dass ich von einer Gruppe von Spezialisten behandelt werde, das kann auch vertrauensbildend sein – aber ich muss das Vertrauen in den Arzt immer personalisieren können, damit es wirklich wirken kann.

 

Den kompletten Symposiums-Vortrag von Ludwig Hasler können Sie hier als Podcast nachhören oder herunterladen.




YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjE4NjtzOjM6ImNpZCI7czozOiI4OTUiO3M6NDoiY29uZiI7YTo5OntzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjE1MjtzOjE0OiJleHRlcm5hbFByZWZpeCI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6MTM6IlVzZXJJbWFnZVNpemUiO2k6MTg7czoxNDoidm1jTm9QYWdlQ2FjaGUiO2k6MDtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YTozOntzOjEwOiJkYXRlRm9ybWF0IjtzOjk6ImQtbS15IEg6aSI7czoxNjoiaW5pdGlhbFZpZXdzRGF0ZSI7czoxOiIwIjtzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDt9czo2OiJ0aGVtZS4iO2E6MTI6e3M6MjY6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MjQ6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFOYnJMaW5lcyI7aToxO3M6MTU6ImJveG1vZGVsU3BhY2luZyI7aTo0O3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToxNjtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjA7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxMToiYm9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZDhkOGQ4IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjE3OiJwcmVmaXhUb1RhYmxlTWFwLiI7YToyOntzOjI4OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfY2FydGVibGFuY2hlIjtzOjM0OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfZG9tYWluX21vZGVsX3RvcGljIjtzOjIwOiJ0eF9lbWFnYXppbmVfYXJ0aWNsZSI7czozMzoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlIjt9czoxMToic2hvd1VpZE1hcC4iO2E6Mjp7czoyODoidHhfY2FydGVibGFuY2hlX2NhcnRlYmxhbmNoZSI7czo1OiJ0b3BpYyI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6NzoiYXJ0aWNsZSI7fXM6MTQ6ImRhdGVGb3JtYXRNb2RlIjtzOjQ6ImRhdGUiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6MzoicmVmIjtzOjM2OiJ0eF9lbWFnYXppbmVfZG9tYWluX21vZGVsX2FydGljbGVfMjQiO30%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIxIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjIwOiJ1c2VUb3BXZWJwYWdlUHJldmlldyI7czowOiIiO3M6MjQ6InRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3UGljdHVyZSI7aTowO31zOjExOiJhd2FpdGdvb2dsZSI7czoyODoiV2FydGUgYXVmIEFudHdvcnQgdm9uIEdvb2dsZSI7czo4OiJ0eHRpbWFnZSI7czoxMzoiQmlsZCBnZWZ1bmRlbiI7czo5OiJ0eHRpbWFnZXMiO3M6MTU6IkJpbGRlciBnZWZ1bmRlbiI7fQ%3D%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6Mzk6ImNpZHR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8yNCI7YToxOntzOjEwOiJzdGFydEluZGV4IjtpOjEwO319czoxNDoiY29tbWVudHNQYWdlSWQiO2k6MTg2O3M6MTY6ImNvbW1lbnRMaXN0Q291bnQiO3M6MzoiODk1IjtzOjEyOiJhY3RpdmVsYW5naWQiO2k6MDtzOjE3OiJjb21tZW50TGlzdFJlY29yZCI7czozNjoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlXzI0IjtzOjEyOiJmaW5kYW5jaG9yb2siO3M6MToiMCI7czoxMjoibmV3Y29tbWVudGlkIjtOO30%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToyNDtzOjEyOiJzaG93VWlkUGFyYW0iO3M6NzoiYXJ0aWNsZSI7czoxNjoiZm9yZWlnblRhYmxlTmFtZSI7czozMzoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlIjtzOjU6IndoZXJlIjtzOjE3NzoiYXBwcm92ZWQ9MSBBTkQgZXh0ZXJuYWxfcmVmPSd0eF9lbWFnYXppbmVfZG9tYWluX21vZGVsX2FydGljbGVfMjQnIEFORCBwaWQ9MTUyIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAgQU5EIHBhcmVudHVpZD0wIjtzOjEwOiJ3aGVyZV9kcGNrIjtzOjE0NjoiZXh0ZXJuYWxfcmVmPSd0eF9lbWFnYXppbmVfZG9tYWluX21vZGVsX2FydGljbGVfMjQnIEFORCBwaWQ9MTUyIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxMzU6IjxpbWcgc3JjPSJ0eXBvM3RlbXAvR0IvZDVjOTVlZWJiYy5wbmciIHdpZHRoPSI5NiIgaGVpZ2h0PSI5NiIgY2xhc3M9InR4LXRjLXVzZXJwaWMgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7aTo5OTk5OTtzOjEzNjoiPGltZyBzcmM9InR5cG8zdGVtcC9HQi9lMDQ5ZDNjOTk3LnBuZyIgd2lkdGg9Ijk2IiBoZWlnaHQ9Ijk2IiBjbGFzcz0idHgtdGMtdXNlcnBpY2YgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7fQ%3D%3D
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
* : Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare