Interprofessionalität im Spital: Es bleibt viel zu tun

Vanessa Alvarado, MSc, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW*


Die Kooperation von Ärzteschaft und Pflege bildet einen tragenden Pfeiler der Versorgungsqualität. Bis anhin mangelt es im Spital oft an Richt- und Leitlinien, die Fach- und Führungskräfte in der interprofessionellen Zusammenarbeit unterstützen könnten.


Vanessa Alvarado

Die Zusammenarbeit zwischen Pflegefachkräften und Ärzteschaft spielt eine zentrale Rolle, wenn es um die optimale Patientenversorgung und -sicherheit geht. Mit der Komplexität von Krankheitsbildern, der medizinischen Spezialisierung und der zunehmenden Gewichtung von Effizienz und Effektivität im Behandlungsprozess sieht sich das Kooperationsverhältnis von Ärzteschaft und Pflege vor wachsende Herausforderungen gestellt.

Der interprofessionellen Zusammenarbeit von Ärzteschaft und Pflegefachpersonal im Spitalkontext widmet sich aktuell ein vom Bundesamt für Gesundheit und der Stiftung Pflegewissenschaften gefördertes Projekt. Projektpartner sind die Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW, das Institut für höhere Ausbildung und Forschung in Pflege der Universität Lausanne sowie das Inselspital, Universitätsspital Bern.

Ein arbeitspsychologischer Zugang

Ansatzpunkt der Betrachtung bilden arbeits- und organisationspsychologische Modelle der Kooperationsforschung sowie deren Weiterungen durch konflikttheoretische Überlegungen. Zentral ist in diesem Zusammenhang das «Phasenmodell der Koordination und Kooperation» (Wehner et al. 1996): Es erlaubt, die Zusammenarbeit unterschiedlicher Berufsgruppen eingebettet in die Analyse planmässiger Prozesse der Aufgabenerfüllung sowie organisationaler Bedingungen zu untersuchen.

Berufliches Handeln, so die forschungsleitende Annahme, findet immer im Austausch mit anderen statt und ist – selbst bei unterschiedlichen und komplementären Ausbildungen – gekennzeichnet durch spezifische, historisch vermittelte, arbeitsteilige Formen der Aufgabenbewältigung. Daran geknüpfte kollektive Rollenerwartungen und (in-)formelle Regeln bilden Pfeiler einer grundsätzlichen «Koordiniertheit» im arbeitsbezogenen Zusammenwirken und beim Ineinandergreifen von Funktionsbereichen.

Das Modell geht davon aus, dass trotz dieser grundsätzlichen bzw. initialen Koordiniertheit der beruflichen Akteure/-innen immer wieder unerwartete Ereignisse im beruflichen Alltag auftreten, die situativ bewältigt werden müssen. Diese Überraschungen werden oft als Störung in der Aufgabenerfüllung empfunden. Falls sie nicht durch individuelle Anpassungen oder bestehende Regeln in der Organisation bewältigt werden können, müssen sie in umfassenden Prozessen bearbeitet werden. Richtlinien und Weisungen im Klinikalltag können hier Unterstützung für Professionelle bieten; sie bilden auch zentrale Instrumente der Führung von interprofessionellen Teams.

Erste Erkenntnisse

Welche Handlungsanleitungen stehen heute für Fachpersonen und Führungskräfte im Spital bereit, wenn es um die Überwindung von Störungen im Arbeitsalltag und deren Bewältigung geht? Eine Analyse von Richtlinien und Weisungen in drei Kliniken eines grossen Schweizer Spitals sollte zu dieser Frage Auskunft geben.

Die Resultate zeigen, dass «interprofessionelle Kooperation» erst selten Eingang in die Leitlinien und Führungsinstrumente der Kliniken gefunden hat. Fragen zur interprofessionellen Zusammenarbeit finden sich nur in Dokumenten gewisser klinischer Bereiche häufiger erwähnt, zum Beispiel bei der Palliativversorgung oder Schmerzbehandlung. Auch werden in erster Linie verhaltensorientierte Dimensionen der Zusammenarbeit zwischen den Professionellen beschrieben, indem z.B. Ärzteschaft und Pflegefachkräfte angewiesen werden, die Klärung von Austrittskriterien gemeinsam während der Visite vorzunehmen. Andere Aspekte wie Hinweise auf die Bedeutung interprofessioneller Zusammenarbeit für die Organisation und deren Zielsetzungen finden sich erst selten festgehalten. Auch ist die Förderung von Interprofessionalität kaum Bestandteil von Führungsphilosophien bzw. Leitlinien in den untersuchten Kliniken.

Diese ersten Resultate deuten an, dass Pflegefachkräfte und Ärzteschaft nur in bestimmten Bereichen der Versorgung bei der interprofessionellen Zusammenarbeit gezielt unterstützt werden. Auch für Führungskräfte stehen erst wenige Unterlagen bereit, die sie bei der Bewältigung von Störungen der Zusammenarbeit im Spitalalltag unterstützen könnten.

*Co-Autorinnen:

  • Prof. Dr. Brigitte Liebig, Co-Projektleiterin, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW
  • Amélia Didier, MSc, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Lausanne, Institut für Pflegewissenschaften, Hochschule für Pflege Waadt HESAV
  • PD Dr. Maya Shaha, Co-Projektleiterin, Universität Lausanne, Institut für höhere Ausbildung und Forschung in Pflege

 

 

 




YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjE4NjtzOjM6ImNpZCI7czozOiI4OTUiO3M6NDoiY29uZiI7YTo5OntzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjE1MjtzOjE0OiJleHRlcm5hbFByZWZpeCI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6MTM6IlVzZXJJbWFnZVNpemUiO2k6MTg7czoxNDoidm1jTm9QYWdlQ2FjaGUiO2k6MDtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YTozOntzOjEwOiJkYXRlRm9ybWF0IjtzOjk6ImQtbS15IEg6aSI7czoxNjoiaW5pdGlhbFZpZXdzRGF0ZSI7czoxOiIwIjtzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDt9czo2OiJ0aGVtZS4iO2E6MTI6e3M6MjY6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MjQ6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFOYnJMaW5lcyI7aToxO3M6MTU6ImJveG1vZGVsU3BhY2luZyI7aTo0O3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToxNjtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjA7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxMToiYm9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZDhkOGQ4IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjE3OiJwcmVmaXhUb1RhYmxlTWFwLiI7YToyOntzOjI4OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfY2FydGVibGFuY2hlIjtzOjM0OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfZG9tYWluX21vZGVsX3RvcGljIjtzOjIwOiJ0eF9lbWFnYXppbmVfYXJ0aWNsZSI7czozMzoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlIjt9czoxMToic2hvd1VpZE1hcC4iO2E6Mjp7czoyODoidHhfY2FydGVibGFuY2hlX2NhcnRlYmxhbmNoZSI7czo1OiJ0b3BpYyI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6NzoiYXJ0aWNsZSI7fXM6MTQ6ImRhdGVGb3JtYXRNb2RlIjtzOjQ6ImRhdGUiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6MzoicmVmIjtzOjM3OiJ0eF9lbWFnYXppbmVfZG9tYWluX21vZGVsX2FydGljbGVfMjA2Ijt9YTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIxIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjIwOiJ1c2VUb3BXZWJwYWdlUHJldmlldyI7czowOiIiO3M6MjQ6InRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3UGljdHVyZSI7aTowO31zOjExOiJhd2FpdGdvb2dsZSI7czoyODoiV2FydGUgYXVmIEFudHdvcnQgdm9uIEdvb2dsZSI7czo4OiJ0eHRpbWFnZSI7czoxMzoiQmlsZCBnZWZ1bmRlbiI7czo5OiJ0eHRpbWFnZXMiO3M6MTU6IkJpbGRlciBnZWZ1bmRlbiI7fQ%3D%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6NDA6ImNpZHR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8yMDYiO2E6MTp7czoxMDoic3RhcnRJbmRleCI7aToxMDt9fXM6MTQ6ImNvbW1lbnRzUGFnZUlkIjtpOjE4NjtzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtzOjM6Ijg5NSI7czoxMjoiYWN0aXZlbGFuZ2lkIjtpOjA7czoxNzoiY29tbWVudExpc3RSZWNvcmQiO3M6Mzc6InR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8yMDYiO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToyMDY7czoxMjoic2hvd1VpZFBhcmFtIjtzOjc6ImFydGljbGUiO3M6MTY6ImZvcmVpZ25UYWJsZU5hbWUiO3M6MzM6InR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZSI7czo1OiJ3aGVyZSI7czoxNzg6ImFwcHJvdmVkPTEgQU5EIGV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlXzIwNicgQU5EIHBpZD0xNTIgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5kZWxldGVkPTAgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5oaWRkZW49MCBBTkQgcGFyZW50dWlkPTAiO3M6MTA6IndoZXJlX2RwY2siO3M6MTQ3OiJleHRlcm5hbF9yZWY9J3R4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8yMDYnIEFORCBwaWQ9MTUyIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxMzU6IjxpbWcgc3JjPSJ0eXBvM3RlbXAvR0IvNzAzZWM1ZjZjNC5wbmciIHdpZHRoPSI5NiIgaGVpZ2h0PSI5NiIgY2xhc3M9InR4LXRjLXVzZXJwaWMgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7aTo5OTk5OTtzOjEzNjoiPGltZyBzcmM9InR5cG8zdGVtcC9HQi9mMThiM2RhOGJiLnBuZyIgd2lkdGg9Ijk2IiBoZWlnaHQ9Ijk2IiBjbGFzcz0idHgtdGMtdXNlcnBpY2YgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7fQ%3D%3D
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
* : Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare