Apotheken und Prävention: eine win-win-Situation

Stefan Wild, Geschäftsführer Topharm, Vorstandsmitglied IG eHealth


Neue Dienstleistungen in Verbindung mit Produkten und Versicherungsangeboten schärfen das Gesundheitsbewusstsein der Kunden und helfen, die Gesundheitskompetenz grundsätzlich zu verbessern.


Stefan Wild

Bevor die Präventionsangebote der Apotheker und Apothekerinnen sowie ihrer Teams näher betrachtet werden, schlüpfen wir in die Rolle des Kunden, des Gesundheitskonsumenten und Patienten.

Schematisch und faktisch durchleben wir Menschen – von der Wiege bis zur Bahre – die Phasen der Primär-, Sekundär und Tertiärprävention. Diese sind unterschiedlich lang und eng mit unseren Lebensgewohnheiten verknüpft. Auch die Einstellungen zu Gesundheitsförderung und Prävention sind sehr individuell. Diesen unterschiedlichen Anforderungen der Bevölkerung müssen sich besonders die Leistungserbringer und Gesundheitsfachpersonen stellen.

Apotheker und Apothekerin erleben wie Arzt und Ärztin die drei genannten Präventions-Phasen mit dem Menschen als Kunden und/oder Patienten. Dabei ist der Apotheker schwergewichtig als Gesundheits-Coach tätig, der Arzt als Patienten-Coach (Abb. 1).


Abb.1

In allen drei Phasen ist die Zusammenarbeit der Leistungserbringer und Coaches elementar und wichtigste Grundlage für eine funktionierende und (e-)integrierte Ge-sundheitsversorgung zum Wohle der Bevölkerung (Abb. 2).

 
Abb.2

Präventions- und Vorsorgeangebote in der Apotheke

Primärprävention: Das niederschwellige Angebot der Apothekenteams ist auf den Gesundheitskonsumenten ausgerichtet. Produkte im Bereich Ernährung, Fitness und Wohlbefinden sind gefragt und bekannt. Hinzu kommen neue Dienstleistungsangebote. Der digitale und vernetzte Gesundheitskonsument vermisst sich immer mehr selbst. Neben Schritte zählen, Kalorienverbrauch beachten und Schlafqualität analysieren, nehmen die regelmässige Erfassung von präventiven Gesundheitsdaten wie Blutdruck, Puls, Gewicht etc. zu. Der Kunde ist dankbar, wenn er bei der Interpretation seiner Gesundheitsdaten mit dem Apotheker einen kompetenten Vorsorge- und Präventionsberater hat.

Screenings und Gesundheits-Checks: Das Messen von Vitalwerten in der Apotheke dient vor allem der Standortbestimmung der einzelnen Person. Screenings und Gesundheits-Checks liefern Daten und Einschätzungen für das eigene Gesundheits-Cockpit; sie unterstützen die Versicherten darin, ihre Gesundheitskompetenz eigenverantwortlich zu verbessern. Die von den Apothekenkunden genutzten Checks und Screenings sind wichtige Vorsorgepfeiler einer (e-)integrierten Grundversorgung der Bevölkerung. Risikopatienten werden frühzeitig erkannt und zeitgerecht in die Sekundärprävention beim Hausarzt überwiesen.

Sekundärprävention: Der Patienten-Coach Arzt übernimmt den Kunden als Patienten. Nach Diagnose und Verordnung befasst sich das Individuum mit Sekundärprävention. In enger Kooperation mit dem verschreibenden Arzt übernimmt der Apotheker die Ausführung des Rezeptes und kann mit Dienstleistungen und Beratungen im Bereich Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung etc. Unterstützung bieten. Dank digitaler Vernetzung und Services wie eRezept, eMedikation und ePatientendossier lassen sich weitere Angebote entwickeln, zum Beispiel Erinnerungshilfen, die den Therapieerfolg positiv beeinflussen.

Tertiärprävention: Die Patienten in der Tertiärprävention haben meistens mehrere Coaches. Neben dem Hausarzt wird der Patient oft auch von einem Spezialisten betreut. Kommt es zu einem Spitaleintritt und zu einer Rehabilitation, sind weitere Leistungserbringer beteiligt. Gerade dann ist die Vernetzung und Koordination der verschiedenen Therapieansätze von grösster Wichtigkeit. Fallweise nimmt der Patient aus eigenem Antrieb zusätzliche Medikamente ein. Umso nötiger sind die Transparenz und der gegenseitige Austausch zum Wohle des Patienten. Bei Bedarf kann der Apotheker einen Polymedikations-Check durchführen. Rückmeldungen und Vorschläge für Optimierungen werden möglich und mit der schnelleren Einführung der digitalen Medizin noch nutzbringender.

netCare: Schnittstelle zwischen Apotheker- und Arztbesuch Schon heute kommen viele Kunden und Patienten mit Gesundheitsstörungen und kleinen «Bobos» in die Apotheke. 2011 wurde die neue Dienstleistung netCare lanciert (Abb. 3). Dank der (e-)Vernetzung mit Telemedizinern und lokal tätigen Ärzten erhält der Kunde rasch und unkompliziert die angemessene Lösung für sein Problem. Viele netCare-Kunden schätzen sowohl das diskrete Betreuungszimmer sowie die vertiefte Abklärung des Apothekers mit speziellen Algorithmen. Erste innovative Krankenversicherer fokussieren auf die Qualitätsmerkmale «Besprechungszimmer» und den Apotheker-Fähigkeitsausweis «Integrierte Versorgung (netCare)». Ab dem 1. Januar 2016 können Versicherte das erste Managed-Care-Versicherungsangebot mit qualifizierten Apothekern nutzen.


Abb. 3




YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjE4NjtzOjM6ImNpZCI7czozOiI4OTUiO3M6NDoiY29uZiI7YTo5OntzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjE1MjtzOjE0OiJleHRlcm5hbFByZWZpeCI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6MTM6IlVzZXJJbWFnZVNpemUiO2k6MTg7czoxNDoidm1jTm9QYWdlQ2FjaGUiO2k6MDtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YTozOntzOjEwOiJkYXRlRm9ybWF0IjtzOjk6ImQtbS15IEg6aSI7czoxNjoiaW5pdGlhbFZpZXdzRGF0ZSI7czoxOiIwIjtzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDt9czo2OiJ0aGVtZS4iO2E6MTI6e3M6MjY6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MjQ6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFOYnJMaW5lcyI7aToxO3M6MTU6ImJveG1vZGVsU3BhY2luZyI7aTo0O3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToxNjtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjA7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxMToiYm9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZDhkOGQ4IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjE3OiJwcmVmaXhUb1RhYmxlTWFwLiI7YToyOntzOjI4OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfY2FydGVibGFuY2hlIjtzOjM0OiJ0eF9jYXJ0ZWJsYW5jaGVfZG9tYWluX21vZGVsX3RvcGljIjtzOjIwOiJ0eF9lbWFnYXppbmVfYXJ0aWNsZSI7czozMzoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlIjt9czoxMToic2hvd1VpZE1hcC4iO2E6Mjp7czoyODoidHhfY2FydGVibGFuY2hlX2NhcnRlYmxhbmNoZSI7czo1OiJ0b3BpYyI7czoyMDoidHhfZW1hZ2F6aW5lX2FydGljbGUiO3M6NzoiYXJ0aWNsZSI7fXM6MTQ6ImRhdGVGb3JtYXRNb2RlIjtzOjQ6ImRhdGUiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6MzoicmVmIjtzOjM3OiJ0eF9lbWFnYXppbmVfZG9tYWluX21vZGVsX2FydGljbGVfMTU1Ijt9YTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIxIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjIwOiJ1c2VUb3BXZWJwYWdlUHJldmlldyI7czowOiIiO3M6MjQ6InRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3UGljdHVyZSI7aTowO31zOjExOiJhd2FpdGdvb2dsZSI7czoyODoiV2FydGUgYXVmIEFudHdvcnQgdm9uIEdvb2dsZSI7czo4OiJ0eHRpbWFnZSI7czoxMzoiQmlsZCBnZWZ1bmRlbiI7czo5OiJ0eHRpbWFnZXMiO3M6MTU6IkJpbGRlciBnZWZ1bmRlbiI7fQ%3D%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6NDA6ImNpZHR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8xNTUiO2E6MTp7czoxMDoic3RhcnRJbmRleCI7aToxMDt9fXM6MTQ6ImNvbW1lbnRzUGFnZUlkIjtpOjE4NjtzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtzOjM6Ijg5NSI7czoxMjoiYWN0aXZlbGFuZ2lkIjtpOjA7czoxNzoiY29tbWVudExpc3RSZWNvcmQiO3M6Mzc6InR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8xNTUiO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToxNTU7czoxMjoic2hvd1VpZFBhcmFtIjtzOjc6ImFydGljbGUiO3M6MTY6ImZvcmVpZ25UYWJsZU5hbWUiO3M6MzM6InR4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZSI7czo1OiJ3aGVyZSI7czoxNzg6ImFwcHJvdmVkPTEgQU5EIGV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfZW1hZ2F6aW5lX2RvbWFpbl9tb2RlbF9hcnRpY2xlXzE1NScgQU5EIHBpZD0xNTIgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5kZWxldGVkPTAgQU5EIHR4X3RvY3RvY19jb21tZW50c19jb21tZW50cy5oaWRkZW49MCBBTkQgcGFyZW50dWlkPTAiO3M6MTA6IndoZXJlX2RwY2siO3M6MTQ3OiJleHRlcm5hbF9yZWY9J3R4X2VtYWdhemluZV9kb21haW5fbW9kZWxfYXJ0aWNsZV8xNTUnIEFORCBwaWQ9MTUyIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxMzU6IjxpbWcgc3JjPSJ0eXBvM3RlbXAvR0IvYmRjYTI2YzE4Yi5wbmciIHdpZHRoPSI5NiIgaGVpZ2h0PSI5NiIgY2xhc3M9InR4LXRjLXVzZXJwaWMgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7aTo5OTk5OTtzOjEzNjoiPGltZyBzcmM9InR5cG8zdGVtcC9HQi9iMDFjZDQ4NGI4LnBuZyIgd2lkdGg9Ijk2IiBoZWlnaHQ9Ijk2IiBjbGFzcz0idHgtdGMtdXNlcnBpY2YgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgYWx0PSIiPiI7fQ%3D%3D
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
* : Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare